Die Top Broker für den Handel mit Contract of Differences

business-man

 

CFDs sind oftmals Thema, wenn es darum geht, Geld von zu Hause aus zu verdienen. Damit ist oftmals das Handeln mit den CFDs gemeint, was mit der richtigen Strategie und den richtigen CFDs durchaus möglich ist. Aber was genau sind CFDs und wie kann man damit Geld verdienen? CFDs sind so genannte Differenzkontrakte, die auf Aktien abgeschlossen werden. Diese Differenzkontrakte sind meistens mit einem so genannten Hebel verknüpft. Somit wird der Gewinn, aber auch der Verlust mit einem gewissen Faktor multipliziert, so dass auch kleinste Schwankungen zu einer größeren Summe werden können. Übliche Faktoren sind hierbei die Faktoren 2, 4 und 10, wobei letzteres sehr selten Angeboten wird, da das Risiko um den gleichen Faktor steigt, weshalb viele Broker, diesen Faktor nur sehr ungerne anbieten. Somit ist ein CFD im Prinzip eine Wette auf steigende oder fallende Aktienkurse, die mit einem Hebel den Einsatz pro Punkt vervielfacht.

Wie handelt man am Besten CFDs?

Der Handel mit CFDs wird oftmals als einfach angepriesen, aber ist das wirklich so? Das CFD Trading an sich, ist nicht kompliziert, da man lediglich ein bisschen Geld und einen CFD-Broker benötigt, jedoch ist es umso schwerer mit dieser Art von Aktiengeschäften etwas Geld zu verdienen. Zunächst sollte man die Handlungsweise der Börse verstehen. Dazu muss man wissen, dass die Börse stets unter- oder übertreibt. Das heißt, dass nach jedem stärkeren Absturz von Aktienkursen ein Aufschwung sehr wahrscheinlich ist, sofern es keine negativen Neuigkeiten bezüglich des Unternehmens gibt. Außerdem lohnen sich für das Handeln mit CFDs am ehesten Aktien, die sehr volatil sind, also einen schwankenden Kurs haben. Für den Anfang empfehlen sich jedoch Aktien mit einer niedrigeren Volatilität, um das Risiko möglichst gering zu halten und Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln zu können. Durch diese Erfahrung kann man lernen, bessere Geschäfte in diesem Bereich zu machen und somit längerfristig mehr Gewinn zu erwirtschaften.

Was ist beim Handeln mit CFDs zu beachten?

Da der Handel mit CFDs ein gewisses Risiko birgt, ist es besonders wichtig, langsam und nicht direkt mit dem ganzen Kapital einzusteigen. Für den Anfang sind deshalb CFDs von großen Unternehmen zu empfehlen, um die Kursschwankungen überschaubar zu halten. Des weiteren ist ein Hebel von 2 für den Anfang zu empfehlen. Mit steigender Erfahrung kann anschließend das Risiko langsam erhöht werden, in dem man volatilere Aktien tradet und den Hebel vergrößert. In jedem Fall sollte man mit Funktionen, wie zum Beispiel Stop-Loss und Take-Profit arbeiten, um Verluste möglichst gering zu halten.